Expert:innen

Du hast weitere Fragen oder bist auf der Suche nach einer Ansprechperson zu einem gewissen Thema? Dann bist du hier genau richtig bei unseren Experten und Expertinnen zum zirkulären Bauen. Aus Ostwestfalen-Lippe, unseren Netzwerkpartner und darüber hinaus ‒ vernetze dich und tausche dich aus.

Du hast eine konkrete Frage, aber weiß nicht genau, an wen du dich wenden kannst? Hier geht es zur digitalen Pinnwand.

Du möchtest Teil des Netzwerk von RE-BUILD-OWL zum zirkulären Bauen in Ostwestfalen-Lippe werden? Dann trage dich in unserer Netzwerkkarte ein.

Expert:innen
Kreis-Lippe_Uwe Schulte_01-Portrait

Dipl. Ing. (FH) Architekt Uwe Schulte

Kreis Lippe
Ganzheitlich nachhaltiges Bauen und Betreiben im Technischen Gebäudemanagement (TGM)

Expert:in für

DGNB-Auditor Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz

Produkte/Services

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Nachhaltige Bauprojektentwicklung
  2. Ganzheitlich nachhaltige Planungs- und Baukonzepte
  3. Bewertungssystem DGNB / als Planungstool
  4. Nachhaltige Beschaffung
  5. Serielles Sanieren
  6. Komplexfassaden/Low-Tech-Konzepte
  7. Zirkuläres Bauen /cradle2cradle
  8. Bauen organisatorisch vermeiden

Kreis Lippe

Der Kreis Lippe hat über 50 eigene Immobilien in seinem Portfolio betreibt diese und plant Neu-und Erweiterungsbauten und saniert eigene Bestandsbauten. Die Umsetzung liegt im Fachbereich des TGM. Seit 2008 werden die Baumaßnahmen nach Vorgabe des Passivhausbeschlusses durchgeführt. Diese mehr und mehr nach dem ganzheitlichen Ansatz der Nachhaltigkeit.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

…Nicht nur aufgrund der immer knapper werdenden Ressourcen sondern zum Erhalt des Lebensraumes von Pflanze, Tier und Mensch ist zirkuläres Wirtschaften für die Gegenwart und Zukunft unabdingbar. Dabei sollten die verwendeten Materialien möglichst neutral gegenüber der Umwelt sein und unbedenklich in diese zurückführbar sein.

Über mich

  • Herkunft Sauerland / Wohnort Detmold
  • Ausgebildeter Tischlergeselle
  • Abgeschl. Architekturstudium an der FH-Lippe (heute TH-OWL)
  • Anstellung in verschiedenen Architekturbüros in OWL
  • Alle Leistungsphasen
  • Private/Öffentliche Bauherr:Innen
  • Gebäude gewerbl. /industrielle/ öffentl./ private Nutzungen
  • 2012 Ausbildung zum DGNB Auditor
  • Seit 2014 im TGM-Kreis Lippe tätig.
  • Im  TGM-Team realisierte Projekte:
    Passivhaus DLZ-Blomberg, WALK am Hermannsdenkmal, Sanierung, Parlamentarischer Bereich Kreishaus, Detmold im Passivhausstandard, Sanierung Kreishaus Detmold (LiRek) nach ganzheitlich nachhaltigem Ansatz. (Förderprogramm kommunaler-klimaschutz.nrw) u.v.m.
  • Teilhabe an verschiedenen Gremien zum Thema Nachhaltiges Bauen
05231 / 62 2910
Felix-Fechenbach-Straße 5 32756 Detmold
Instagram
LinkedIn
Kreis Lippe_Andrea Berger

Andrea Berger

Kreis Lippe Der Landrat
Fachgebiet 101 Infrastruktur und Bürgerservice

Expert:in für

Produkte/Services

Technisches Gebäudemanagement

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Transformation in der kommunale Verwaltung

Kreis Lippe Der Landrat

Das Technische Gebäudemanagement ist beim Kreis Lippe für die Bauunterhaltung und die Umsetzung von Neubauvorhaben im Rahmen der politischen Beschlüsse für alle im Eigentum des Kreises befindlichen Gebäude zuständig. Hierzu gehören insbesondere das Kreishaus als zentraler Sitz der Kreisverwaltung in Detmold, die Berufskollegs, Förderschulen und Rettungswachen.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

…, dass wir verantwortungsvoll mit den knappen Ressourcen umgehen. Wir müssen für uns Arbeitsstätten schaffen, in denen wir uns wohlfühlen, gute Arbeitsergebnisse erzielen und die ökologisch sowie ökonomisch verträglich sind. Gebäude müssen in ihrer Struktur und Nutzung wandelbar sein, denn wer weiß, ob Aufgaben, die wir heute erledigen, künftig auch noch zu unserem Portfolio gehören. Eingebaute Materialien müssen weiterverwendbar sein.

Über mich

Als langjährig in der Verwaltung tätig habe ich schon viele Veränderungsprozesse begleiten können. Derzeit stehen wir vor großen Herausforderungen: Fachkräftemangel, fehlende Finanzmittel und der Klimawandel sind nur einige der Stichpunkte.

Mit meiner Führungsverantwortung für die Zentralen Dienste und das Technische Gebäudemanagement möchte ich dazu beitragen, dass gerade in diesen Teams verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert mit den Ressourcen umgegangen wird, die uns zur Verfügung stehen.

05231 622760
Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold
LinkedIn
Kreis Lippe_Jan Kehl

Jan Kehl

Kreis Lippe Der Landrat
Teamleiter technisches Gebäudemanagement

Expert:in für

Kommunales Bauen, Passivhaus

Produkte/Services

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Kommunales Bauen
  2. Passivhausbauweise
  3. Vergabe

Kreis Lippe Der Landrat

Das Technische Gebäudemanagement ist beim Kreis Lippe für die Bauunterhaltung und die Umsetzung von Neubauvorhaben im Rahmen der politischen Beschlüsse für alle im Eigentum des Kreises befindlichen Gebäude zuständig. Hierzu gehören insbesondere das Kreishaus als zentraler Sitz der Kreisverwaltung in Detmold, die Berufskollegs, Förderschulen und Rettungswachen.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

…Zirkuläres Bauen bedeutet für mich im Wesentlichen die Minimierung des Ressourcenverbrauchs beim Bauen. Dabei muss der gesamte Lebenszyklus der Gebäude und Baustoffe betrachtet werden. So darf z.B. die Weiter- oder die Wiederverwendung von Bauteilen nicht im Betrieb zu deutlich höheren Emissionen führen. Zirkuläres Bauen erfordert ein Umdenken in vielen Bereichen. Kriterien des zirkulären Bauen sind bei Überlegungen und Entscheidungen zu berücksichtigen.

Über mich

Als Architekt arbeite ich seit ca. 30 Jahren beim Kreis Lippe, seit 2009 als Teamleiter des TGM. Ich bin Passivhausplaner und habe ein Fernstudium zur Baubiologie absolviert. Als Bauherrenvertreter beim Kreis habe ich größere Bauvorhaben wie die Schule am Teutoburger Wald, die Gesamtschule Lemgo, die Erweiterung der Lipperlandhalle, das Sportzentrum Detmold etc. betreut. Ökologisches Bauen, das Thema meiner Diplomarbeit, war und ist mir wichtig. Dazu gehört auch zirkuläres Bauen.

05231 622950
Felix-Fechenbach-Straße 5, 32756 Detmold
LinkedIn
placeholder-1-1.png

Anna Katharina Maute M.Sc.

Institut Bauen und Umwelt e.V.
Mitarbeiterin in der Verifizierungsstelle, Abteilung Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Expert:in für

Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft

Produkte/Services

Umwelt-Produktdeklarationen

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Umwelt-Produktdeklarationen
  2. Re Use
  3. Ressourceneffizienz
  4. Circular Economy

Institut Bauen und Umwelt e.V.

Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) ist eine Initiative von Bauprodukt- und Baukomponentenhersteller:Innen, die sich dem Leitbild der Nachhaltigkeit im Bauwesen verpflichten. Nachhaltigkeit im Gebäudesektor bedeutet, ökologische Herausforderungen unter Berücksichtigung ökonomischer und sozialer Aspekte zu meistern. Mit mehr als 270 Unternehmen und Verbänden ist das IBU der größte Zusammenschluss von Hersteller:Innen der Baustoffindustrie, der sich für nachhaltiges Bauen stark macht.

Das IBU betreibt ein branchenübergreifendes und unabhängiges Informationssystem für Bauprodukte und Baukomponenten und sorgt dafür, dass der ökologische Aspekt in die Nachhaltigkeitsbewertung von Gebäuden einfließen kann. Das IBU ist international einer der führenden Programmbetreiber für Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) im Bauwesen und europaweit die führende Organisation, die Bauprodukte nach der europäischen Norm EN 15804 deklariert.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

Während die Natur in Kreisläufen funktioniert, leben wir noch immer ein lineares System. Wenn Ressourcen geschützt werden sollen, müssen wir anfangen in Kreisläufen zu denken und zu arbeiten.

Über mich

Architektin B.Sc., Green Building Design M. Sc, Vertiefung Materialeffizienz, Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung

+49 (0) 30 30 87 74 8 – 0
Hegelplatz 1, 10117 Berlin
Instagram
IfaS_Thomas_Anton

Thomas Anton

Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)
Bereichsleitung Energieeffizienz u. Erneuerbare Energien

Expert:in für

Energieeffizienz am Gebäude, nachhaltiges und zirkuläres Bauen, technische Gebäudeausstattung, Ressourcen- und Energieeffizienz in Unternehmen und bei den Querschnittstechnologien, Wärme-Kältekonzepte Erneuerbare Energien am Gebäude und im Raum (Solar, Wind, Biogas, Wasserstoff, sonstige Speicher, etc.), Nahwärmeversorgung

Produkte/Services

Entwicklung und Abwicklung von (Auftrags-) Forschungs- und Implemen-tierungsverbundprojekten auf EU und nationaler Ebene. Projektleitung und Projektpartnerschaften im Bereich von inter-disziplinären Projektaufgaben im Kontext des zirkulären Wirtschaftens, des Klimaschutzes, von Resilienz Strategien zum Thema Klima-wandelfolgen und zu Themen der Wasserwirtschaft und der nachhaltigen Landnutzung.

  • Entwicklung u. Abwicklung von BMBF, BBSR, Horizon, Interreg, Erasmus u. LIFE-Projekten
    Gebäudeenergieberatung nach 18599 und Energieaudits nach 16247 (BAFA), Produkt Lebenszyklusanalysen / Ökobilanzierung
  • Begleitung UMS und EMS nach EMAS, 14.0001 und 50.0001, etc.
  • Quartiersentwicklungskonzepte
  • Regionale Klimaschutz- und Wärmenutzungskonzepte, bzw. kommunale Wärmeplanung
  • Konzepte im Kontext Natürlicher Klimaschutz u. Klimawandelfolgen
  • Machbarkeitsstudien Nahwärme-versorgung und Erneuerbare Energien im Raum (PV, Wind)
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Nachhaltiges, zirkuläres Bauen und Sanieren
  2. Energieberatung
  3. Klimaschutz
  4. Quartiersentwicklung
  5. Natürlicher Klimaschutz, Klimawandelfolgen

Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)

Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) wurde 2001 auf Initiative mehrerer Professoren mit dem Anspruch gegründet, die nachhaltige Optimierung von Stoffströmen in praxisorientierten Projekten voranzutreiben. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Heck betreut das IfaS nationale und internationale Projekte in enger Zusammenarbeit mit Kommunen, kommunalen Gebietskörperschaften, Behörden, Ministerien, Unternehmen sowie anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

…schon innerhalb der Planung auf eine spätere sortenreine Trennung der Materialen innerhalb der Konstruktion hinzuarbeiten, den Einsatz von ökologischen Baumaterialen und materialein mit einem niedrigen Anteil grauer Energie zu maximieren, Baustoffe auf Basis von Recyclingmaterial zu verwenden, die Langlebigkeit der eingesetzten Materialen zu berücksichtigen, eine lückenlose Dokumentation der Ausführung und verfügbare Instrumente wie z.B. BIM, den Gebäudeenergieausweis und den Gebäudematerialpass zu nutzen, dafür Sorge zu tragen eine hocheffiziente Konstruktion und eine Versorgung der Objekte auf Basis erneuerbarer Energien sicherzustellen, um neben grauer Energie auch die Verbrauchsenergie auf einem niedrigen Niveau zu halten.

Über mich

Jahrgang 1969, Ausbildung u. beruflicher Einstieg in der Sanitär- Heizungsbranche, nach Erlangung der Fachhochschulreife zunächst Zivildienst, anschließend Studium der Umwelt- und Betriebswirtschaftslehre (Diplom) an der FH Trier – Standort Umwelt-Campus Birkenfeld. Seit Gründung in 2001 für das IfaS tätig, Aufbau des Bereichs EE&EE, ab 2007 Bereichsleitung (heute 32 Mitarbeiter). Abschluss eines nebenberuflichen englischsprachigen Studiums zum Master of Science in International Material Flow Management (IMAT).
Energieeffizienzexperte der Dena, Gebäudeenergieberater HWK,
Netzwerk Moderator LEEN Standard,
Solarfachberater.

06782 17-1571
Campusallee, Geb. 9926/112, Postanschrift: Umwelt-Campus Birkenfeld, Postfach 1380, 55761 Birkenfeld
Instagram
LinkedIn
IfaS_Louis Kunz_Porträt

Louis Kunz

Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)
Projektmitarbeiter

Expert:in für

Gebäudeenergieeffizienz, Energieberatung, Erneuerbare Energien

Produkte/Services

Projektkoordination, Projektmanagement, Potenzialanalysen, Machbarkeitsstudien im Kontext von Stoffstrommanagement, EE und Elektromobilität, Analysen zur energetischen Optimierung, CO2-Emissions-Analysen, Lebenszyklusanalysen/Ökobilanzierung, Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen… bereits vorhandene Materialströme unter der Berücksichtigung von ökologischen Aspekten wiederzuverwenden, so dass über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes keine Abfälle entstehen. Darüber hinaus muss eine langfristige Nutzung ermöglicht werden. … bereits vorhandene Materialströme unter der Berücksichtigung von ökologischen Aspekten wiederzuverwenden, so dass über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes keine Abfälle entstehen. Darüber hinaus muss eine langfristige Nutzung ermöglicht werden.

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Gebäudeenergieberatung
  2. Energieeffizienz
  3. Fördermittel
  4. Erneuerbare Energien

Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS)

Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) wurde 2001 auf Initiative mehrerer Professoren mit dem Anspruch gegründet, die nachhaltige Optimierung von Stoffströmen in praxisorientierten Projekten voranzutreiben. Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Heck betreut das IfaS nationale und internationale Projekte in enger Zusammenarbeit mit Kommunen, kommunalen Gebietskörperschaften, Behörden, Ministerien, Unternehmen sowie anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

… bereits vorhandene Materialströme unter der Berücksichtigung von ökologischen Aspekten wiederzuverwenden, so dass über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes keine Abfälle entstehen. Darüber hinaus muss eine langfristige Nutzung ermöglicht werden.

Über mich

Geboren 1994 im Saarland, nach der Fachhochschulreife Studium zum Bachelor Wirtschaftsingenieur an der FH-Trier Standort Umwelt-Campus Birkenfeld. Seit 2018 als studentische Hilfskraft am IfaS tätig. Seit 2020 als Projektmitarbeiter festangestellt. Parallel ein Studium zum Master of Science in Umweltorientierter Energietechnik, ebenfalls am Umwelt-Campus Birkenfeld. Abschluss voraussichtlich 2024.

06782 17-2638
Campusallee, Geb. 9926/032
Instagram
dav

Ute Seidemann

Gemeinde Kalletal
Fachbereich Planen und Bauen

Expert:in für

Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Bauleitplanung, Städtebaurecht, Leitung “Stab Sektorkopplung”

Produkte/Services

Kommunale Bau- und Bauleitplanungsaufgaben

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Quartierplanung
  2. Dörfliche Entwicklung
  3. Bürgerbeteiligung
  4. Landschaftsplanung
  5. „neue Klima-Herausforderungen“

Gemeinde Kalletal

Die Gemeinde Kalletal hat eine Fläche von ca. 112 Quadratkilometer und liegt im Norden des Kreises Lippe. Während der Umsetzung der Baumaßnahme aus dem ISEK (intergriertes städtebauliches Entwicklungskonzept) 2015 zur Entwicklung des Schulzentrums im Ortskern in Hohenhausen, dem Hauptort er 16 Ortsteile in Kalletal mit Bürgerbegegnungszentrum und Mehrgenerationenpark wurde 2019 durch das Programm der Städtebauförderung ab 2020 „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – lebenswerte Quartiere gestalten“ vor dem in Holzbauweise entstanden Teil des Schulzentrums  durch angelegte Mulden als Rigolen  eine Kühlung durch Verdunstungskälte erzeugt. Der als Riegel neu errichtete Gebäudetrakt ist mit einer Holzfassade versehen und auf den Klimapark ausgerichtet. Durch die Anlage des Schulklimaparks profitiert auch der neue, angrenzende Mehrgenerationen-Park mit einen hohen Qualitätsgewinn.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

Die Gemeinde Kalletal blickt auf verschiedene, bereits erfolgreiche Umsetzungen als koordinierende Kommune zurück und profitiert von den durch die unterschiedlich gelagerten Prozesse erlangten Erfahrungen. Besonders durch die Koordinationsarbeit mit verschiedenen Teilnehmern zu unterschiedlichen Themenfeldern in der Erarbeitung des Strategiekonzeptes für die global nachhaltige Kommune Kalletal ist die Kommune mit thematisch unterschiedlichen Erfahrungen gut aufgestellt. Um den Bereich „nachhaltiges und zirkuläres Bauen“ abzudecken, ist es für mich wichtig, innerhalb diverser Formate mit städtebaulichen, durch die Kommune ins Leben gerufenen Projektgruppen als Beteiligungsgremium aus Politik, Verwaltung, Nutzergruppen, Planern, fachkundigen Bürgern, ausführenden oder liefernden Firmen vor Ort mit beratender Funktion oder Referenten zusammenzuarbeiten.

Über mich

Mein Aufgabengebiet habe ich im Fachbereich Planen und Bauen der Gemeinde Kalletal in den Bereichen Bauleitplanung, Bauprojektleitung und Bauherrenvertretung, Entwicklung von Konzepten zur nachhaltigen Entwicklung der Kommune in den Bereichen Dorfentwicklung, Freiraumentwicklung, Landschaftsentwicklung, Energieentwicklung und Fördermittel-beantragung für die oben genannten Bereiche gefunden. Voraussetzung ist ein interdisziplinäres, vorausschauendes Denken und aktives Verzahnen von Aufgabenbereichen in der Umsetzung. Dieser Herausforderung stelle ich mich gern für die Gemeinde Kalletal.

05264 644 407
Rintelner Straße 3, 32689 Kalletal
Instagram
LinkedIn
Büscher_toconsulting-linkedin-768x768

Thomas Overbeeke

Büscher Unternehmensgruppe
Betriebsleiter – Prokurist

Expert:in für

nachhaltig bauen

Produkte/Services

Wandelemente mi 100% Natursteinersatz

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. nachhaltig bauen
  2. serielles bauen
  3. zirkuläre Bauwirtschaft
  4. Upcycling

Büscher Unternehmensgruppe

Seit 1961 am Markt unter anderem mit einem Betonfertigteilewerk und einem Recyclingunternehmen.

www.zurueckfuerdiezukunft.de

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

#MACHEN

<die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun>

Über mich

+49 2565 4029753
48619 Heek
Instagram
DIN_Porträt

Alexandra Engelt

DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
Leiterin Strategische Entwicklung Circular Economy

Expert:in für

Normung und Standardisierung sowie Circular Economy

Produkte/Services

Dienstleistung zur Erarbeitung von Normen und Standards

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Normung und Standardisierung
  2. Circular Economy
  3. Nachhaltigkeit

DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) ist die unabhängige Plattform für Normung und Standardisierung in Deutschland und weltweit. Rund 36.500 Expert:innen aus Wirtschaft und Forschung, von Verbraucherseite und der öffentlichen Hand bringen ihr Fachwissen in den Normungsprozess ein. DIN steuert den Normungsprozess als privatwirtschaftlich organisierte, neutrale Plattform. Aktuell bilden rund 33.500 Normen das Deutsche Normenwerk. DIN vertritt die deutschen Interessen in der europäischen Normung bei CEN (Europäisches Komitee für Normung) und in der internationalen Normung bei ISO (Internationale Organisation für Normung).

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

… riesige Potenziale an den richtigen Stellen zu nutzen. Normen im Bereich Circular Economy bieten dafür geeignete Qualitätskriterien und schaffen Vertrauen in Sekundärrohstoffe.

Über mich

Alexandra Engelt ist seit vielen Jahren bei DIN e. V. in verschiedenen Bereichen der strategischen Unternehmensausrichtung tätig. Im Rahmen nationaler und europäischer Forschungs- und Innovationsförderung hat sie die Erschließung neuer Normungs- und Standardisierungsthemen vorangetrieben und besitzt umfassende Erfahrung in der Bearbeitung komplexer Projekte in Themenfeldern wie Circular Economy, Energiewende und Künstlicher Intelligenz. Sie leitet aktuell die Strategische Entwicklung Circular Economy bei DIN. Alexandra Engelt studierte Verpackungstechnik sowie Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement.

030 2601-2932
Am DIN-Platz, Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin
Instagram
C2C NGO_Lena Germscheid_Portrait

Lena Germscheid

Cradle to Cradle NGO (C2C NGO)
Referentin Kommunale Entwicklung

Expert:in für

Gesundes und zukunftsfähiges Bauen

Produkte/Services

Netzwerk C2C Regionen

Kontaktieren Sie mich gerne bei folgenden Themen​

  1. Kommunales Bauen
  2. Kommunale Beschaffung
  3. Cradle to Cradle
  4. Kreislauffähigkeit
  5. Materialgesundheit

Cradle to Cradle NGO (C2C NGO)

Cradle to Cradle (C2C) ist ein holistischer Ansatz für eine echte Kreislaufwirtschaft, die beim Produktdesign beginnt: Ziel ist es, für ihre geplante Nutzung gesunde und geeignete Materialien auszuwählen, die kontinuierlich in biologischen und technischen Kreisläufen zirkulieren können. So können wir einen positiven Mehrwert schaffen – ökologisch, ökonomisch und sozial. C2C NGO bringt Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft zusammen, um C2C in die Gesellschaft zu tragen und C2C-Projekte anzustoßen.

Zirkuläres Bauen bedeutet für mich...

Zirkuläres Bauen ist für mich ein wichtiger Bestandteil des zukunftsfähigen Bauens. Wir können es schaffen mit der gebauten Umwelt einen positiven Fußabdruck zu hinterlassen, wenn wir Gebäude planen und bauen, die gesund für Mensch und Umwelt gestaltet sind, und deren Rohstoffe dauerhaft in Kreisläufen zirkulieren können. Gebäude können auch einen sozialen Mehrwert haben, für soziale Gerechtigkeit stehen und eine lebenswerte und inspirierende Umgebung darstellen.

Über mich

Ich arbeite seit März 2023 als Referentin für Kommunale Entwicklung bei Cradle to Cradle NGO und vernetze Akteur*innen der kommunalen Ebene, die sich für eine wirtschaftliche, soziale und ökologische Transformation einsetzen wollen. Ich habe einen Abschluss in Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften (M.Sc.) und war bis zu meinem Einstieg bei C2C NGO als Klimamanagerin in einer Kommunalverwaltung tätig.

+49 30 4677 4780
Landsberger Alle 99c, 10407 Berlin

Hier fehlt jemand oder du möchtet selbst als Expert:in sichtbar werden? Registriere dich hier als Nutzer:in und füge deinen Beitrag hinzu. Oder schreib uns gerne eine E-Mail an info@re-build-owl.de

Danke für dein Mitwirken an der Transferplattform RE-BUILD-OWL!

Weiterlesen

Du möchtest mehr erfahren, dann könnten dich diese Themen interessieren:

Skip to content